Work-Life-Ballance – Stressbewältigung und Stressmanagement

Referentin: Sabine Riedel-Schönfeld

Die Vollendung der eigenen Doktorabeit und ihre Verteidigung, die Übernahme zusätzlicher Projekte und Lehraufträge sowie deren Vereinbarung mit dem privaten Lebensbereich bedeuten oft höchste berufliche wie private Anforderungen, verbunden mit großen Erwartungen, diese zu erfüllen.

Dies bedeutet dauerhaft auf Höchstleitungsniveau zu arbeiten und persönliche Ressourcen bereitzustellen. Es gilt den Stress zu bewältigen, die eigenen Ressourcen zu stärken. Hier liegt der Fokus verstärkt auf dem bewussten Gestalten des Forschungs- Arbeits- Lebens entsprechend der gesetzten (Promotions-) Ziele. Stressmanagement gewinnt immer mehr Bedeutung: Zum Einen das frühzeitige Erkennen von (persönlichen) Stresssignalen und zum Anderen die Primärprävention am Arbeitsplatz.

Work-Live-Balance erfasst die unterschiedlichen Lebensbereiche. Das Ziel ist die Balance im Leben zu halten, ein Gleichgewicht herzustellen bzw. Ungleichgewicht mit gezielten Maßnahmen auszugleichen.

Kennen Sie das: Häufig wird Ihr Zeitplan durch unvorhergesehene Aufgaben, Besprechungen etc. verhindert und Sie geraten damit in Termindruck? Oder kommen Sie zunehmend in Zeitnot, um versprochene Arbeiten noch termingerecht erledigen zu können? Sind Ihre Gedanken selbst noch zu Hause bei Ihrer Arbeit? Hätten Sie gern Entspannungstechniken, um zu regenerieren und abschalten zu können?

In diesem Seminar werden Methoden vermittelt, um zu erkennen auf welcher Ebene sich der Stress bemerkbar macht. Es werden Präventionsmaßnahmen trainiert, die die kognitive, die muskuläre, die organisch- vegetative Ebene ansprechen, um Stress für sich zu bewältigen. Sie können frühzeitig Stress begegnen und sich mit Hilfe kurzer Entspannungsübungen erholen.

Inhalte:

- Definition von stressig, nachhaltigem Stress und Burn-Out- Ebenen, wo macht sich Stress bemerkbar- Kognitive Präventionsmethoden, denken gegen Stress,- Entspannungstechniken für die muskuläre Ebene- Trotz Stress gesund, Vorbeugung gegen Krankheiten- Prioritäten setzen, Umgang mit unerwarteten Aufgaben und Störungen