Zytokine und T-Zell Homöostase

Referent: Prof. Thomas Schüler

Die Expression und der Konsum von Zytokinen, wie z.B. Interleukin-7 (IL-7), müssen streng reguliert werden. Einerseits muss IL-7 in ausreichender Menge vorhanden sein, um das Überleben und die Funktion von T-Zellen zu sichern. Andererseits  muss die Verfügbarkeit solcher Zytokine begrenzt werden, um eine Überaktivierung von T-Zellen und damit Autoimmunität zu verhindern. Anhand von Beispielen aus der Literatur wird dargestellt, über welche zellulären und molekularen Mechanismen Zytokine zur Aufrechterhaltung der T-Zell Homöostase und der immunologischen Toleranz sowie zur Bildung von immunologischem Gedächtnis beitragen. Außerdem wird die Manipulation von Zytokinsignalwegen als mögliche Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, viralen und malignen Erkrankungen diskutiert.